Montag, 17. Juli 2017

Die Gartenwolfsmilch bei Lichtkeratose


Euphorbia peplus, das hübsche Gartenunkraut, wird volksmedizinisch als Warzenmittel eingesetzt wie viele andere Wolfsmilchgewächse auch. 
In der modernen Pharmazeutik ist ihr Gift isoliert und seit 5 Jahren als lokaler Wirkstoff bei Lichtkeratosen zugelassen (und als Gel erhältlich)


Die anfangs runden, später spitz-oval sich ausformenden Blätter, die saftig-prallen, nur durch den Flüssigkeitsdruck aufrechten und daher brüchigen Stängel, die enorme Wuchskraft sowie die Neigung der Pflanze, sich ausgewachsen einen Pilz einzufangen, sprechen für Mond-Jupiter

Die mehrfache Dreieckssignatur, die fade Schärfe sowie der unscheinbare, insektenhaft anmutende Blütenstand widerspiegeln den merkurialen Charakter ihres Giftes, das schnell und ohne Umwege 'zusticht', zum lokalen Zelltod führt.

Mit Lichtkeratosen am eigenen Körper kann ich nicht dienen, aber ich habe den Milchsaft täglich und direkt aus dem abgebrochenen Stängel auf eine flächige Verhornung am Knie aufgebracht, und die war nach einer Woche weg. Ohne entzündliche Reaktion, einfach so, eingeschrumpft und vergangen. 

(Nebenbei: Nach der versuchsweisen Einnahme von ein paar Blättern der bekanntlich giftigen Pflanze ging es mir einen ganzen Tag lang nicht gut. Ich spürte meinen Magen, wollte nur Wasser trinken und fühlte mich ziemlich gedeckelt.)

Für weitere Info zu den Euphorbiaceen sei Madaus' Lehrbuch empfohlen.

Nachtrag:

Meine Mutter hat mir heute erzählt, dass sie den Milchsaft nach diesem Hinweis bei sich im Gesicht auf einem gut 0,5cm² grossen braunroten Fleck an der Schläfe ausprobiert hat. (So forsch wäre ich nicht drangegangen, gleich auf eine dauerhaft sonnenexponierte Stelle zu ätzen – meine Vorsicht kommt hier aber vom Bücherlesen und ist keine gefühlte)
Sie hatte zuvor bereits mehrere dieser schwieligen Lichtkeratosen an der Stirn gehabt, die der Hautarzt kürettiert hatte, bzw. ausgeschnitten und histiologisch abgeklärt, immerhin gilt diese Hauterscheinung als präkanzerös und immer zu therapieren, grad bei uns blond-blauäugigen Hellhäutern.

Auch diese Stelle hat sich unmittelbar abgeschuppt, jedoch noch nicht komplett – erstmal aus Mangel an Pflanzen zu einer zweiten Anwendung. Die jungen Stängel sind zart und das Tröpfchen an der Bruchstelle ist winzig. Man braucht also je nach Grösse der zu behandelnden Stellen schon einen Unkrautfleck voller Pflanzen, vor allem, solange diese noch nicht ausgewachsen sind.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen