Freitag, 17. April 2015

Augen- und Einsichtsmedizin


Es geht rasant auf Neumond zu und das Schöllkraut (Chelidonium) ist noch vor der Blüte. Das ist eine günstige Sammelzeit für dieses Mohngewächs. 


Als Inspiration für andere Arzneizubereiter: 
Letztes Jahr habe ich einen Auszug der angequetschten Pflanze mit Enzianbrand gemacht. Nach der Feinfilterung ergänzte ich die Tinktur mit einer selbstgemachten Tiefpotenz aus einem Eisenkieselkristall (eisenhaltiger Quarz).

Dabei achtete ich – als Hinweis für astrologisch Arbeitende – bei jedem 'Anfassen' auf einen gute günstige Augenblickskonstellationen, was auch heuer, mit Jupiter im Löwen (da steht er gut) und Mars im Stier als gewebsaffine Energie, kein Problem darstellt.

Am 20. April vormittags, wenn die Sonne in den Stier geht, stehen dort kurzfristig 4 Planeten: Nebst Sonne und Mond auch Merkur und Mars, letztere im Quadrataspekt zu Jupiter in Löwe.
Für Anthroposophens:
Siderisch, nach den realen Sternbildern betrachtet, geht die Sonne am gleichen Tag in den Widder, is a ned schlecht.


natürliche Quarzkristalle mit Eisen Ein- und Auflagerungen


eisenhaltige Quarzite und Quarzgestein aus der Isar

Das Ergebnis hat sich als wirksame Augen- und Sehkraftarznei erwiesen, die auf alle Augengewebe wirkt und dazu auf die Tränendrüsen, denn es vermehrt die Sekretion und verbessert die Befeuchtung der Hornhaut. 1 Tropfen am Tag genügt!

Quarz ist ein Ordnungsgeber, im Sinne von: strukturell der Entropie (dem Chaos, Verfall) entgegenwirkend. Eingeschlossene Eisenoxide transportieren den Mars in diesem Sinn.

Im Kristall, der jeweils individuellen Wachstumsgestalt des Siliziumdioxids, steht er für die Achse Haus V- XI, alias Sonne- Uranus, Feuer- Geist: aus der Inspiration leben, freie Entscheidungen treffen, Identität entwickeln.

(Ich bin ja inzwischen so begeistert von der Materie, dass ich fast jede Pflanzenmedizin mineralisch, oder noch lieber, kristallin ergänze.)

Enzianbrand ist ein erdig-bitterer Wurzelschnaps aus dem gelben Enzian. Er befördert -mindestens- die Gallesekretion der Leber und spaltet so die Fette zur weiteren Verdauung auf. Seit jeher ist er aber ein Allheilmittel, dort, wo er wächst, von den Alpen bis ins Jura.

Gelber Enzian ist eine feiste Pflanze, mags aber mager. Er braucht keine Düngung, nur Wasser, Kalkboden, Granit oder Gneiss am Standort, wird leicht 50 Jahre alt und blüht auch erst im zehnten Jahr.
In ihm ist die jupiterhafte Synthese kombiniert mit saturnischer Gründlichkeit und Struktur.
Ich verwende reinen Enzianbrand für fast jeden Pflanzenauszug. Er sorgt dafür, dass die arzneiliche Kraft der Pflanze dort ankommt, wo sie hingehört.

Ansatzpunkt des Chelidoniums ist ebenfalls die Leber. Die Augen und ihr Glanz sind Ausdruck des Leberfeuers (Sonne- Jupiter).

Das Kraut ist vor allem im Alter (grauer Star) und bei degenerativen Prozessen angezeigt und zwar bei beiden Organen, Leber und Augengewebe (Schrumpfung, Trübung, Austrocknung, bzw. Mangel an Feuchte, verkrampfte Blutgefässe und Muskeln, schlechter Durchsatz und mangelnde Zirkulation der Flüssigkeiten).

Maria Treben empfiehlt den Schöllkrautsaft, mit Morgenspucke vermischt, äusserlich zum Bestreichen der Lider bei nachlassendem Augenlicht.

Wenn Sinn und Zuversicht aus einer Lebensituation verschwunden sind, ist immer die Leber mitbeteiligt, im Horoskop analog der Jupiter als entsprechender Planet. 

Dann findet keine Synthese mehr statt, Informationen und Eindrücke bestehen fragmentiert oder unkoordiniert nebeneinander, es erwächst nichts draus, auch das Begreifen, die Potenz zur Erkenntnis verschwindet. 
Die Sehkraft lässt nach, wenn die Schau (=das Erkennen, als Voraussetzung zum Begreifen) verlustig gegangen ist. 
Erstmal geschieht das meist nur funktionell, also ohne dass es einen organischen Grund dafür gäbe.
Schon Schüler kennen das - in der Schule schlecht sehen, aber in der Freizeit problemlos.

In der abendländischen Heilkunst hat das Kraut sogar einen eigenen Zeiger, den Chelidonium-Punkt, der unter der rechten Schulterblattspitze liegt, und in Ruhe, oder bei Bewegungen des rechten Schulter schmerzt, oder auf Druck schmerzhaft reagiert.

Dann ist so gut wie immer eine Potenz von Chelidonium angezeigt, egal, welchen Ausdruck sich die Ursache wählt; ob Schulter- Arm- Syndrom (oft zusätzlich ein Mars/ Eisen- Thema), Verdriesslichkeit, depressive Verstimmung, Blähungen, Galle- und Verdauungsbeschwerden, trockene oder gerötete Augen, Kopfweh im Schläfenbereich, verschwommenes Sehen, bitterer Geschmack aller Speisen, Muskelschmerzen, Müdigkeit nach dem Mittagessen, ständige Blähungen, Schlafstörungen... werden gern genommen.

Erwähnt sei noch, dass ein verdrängter Jupiter sich gerne beliefern lässt, mit fertigen Einsichten, die er einfach übernimmt, wovon er dann 'fett' wird, da er mit dem Zuviel nichts mehr anfangen kann und Depots bildet. Ein Prozess, der in der Leber der Schrumpfung vorangeht.

Mit Bezug zum ersten Quadranten hat das das körperlich- materielle wie soziale Auswirkungen:

In Haus I energetisch: in Überschwang und Übertreibung generell,
in Haus II substantiell als manifeste Folgen der Gier
im Haus III funktionell: In undifferenziertem Zusammengriff werfen Themen vermischt, die nichts miteinander zu tun haben.

Der Mensch, der mit seinen Jupiteraspekten dergestalt in Spannung lebt, hat z.B. gerne überbordende Regale an Wundervitaminen, Wasserverwirblern und Nahrungsmittelenergetisierungsplatten; an Heilsliteratur und Glücks- CDs, die er aber nie liest oder mitturnt, weil er nicht dazu kommt.

Und er kommt vor allem deshalb nicht dazu, weil er seine ganze Freizeit in entsprechenden Seminaren und Kursen verbringt, wo das Gruppengefühl unter Gleichgesinnten (im ersten Quadrant ist Mensch ein Herdentier) die extra Schaufel heilen Segen draufwirft, die beim Konsum von der Konserve nicht rüberkommt.

Religiöse Sinnverkäufer und die Esoterikszene mit ihrem Quanten- Regenbögen- Engelkartensprays geben ein schönes Bild davon, wie weit die Verblödung (Jupiter-Pluto) gerade fortgeschritten ist. 
Zur geistigen und körperlichen Inflation: hier
Und das war wohl auch 2011, zu deutlich... wie gerade Weiber und Männer jenseits der geschlechtstypischen Hormongrenzen glückliche Konsumenten sind, und wie sehr sie an käufliche, konsumierbare Heilslehrenbespassung schon gewöhnt sind.

Nachtrag:

– der eine Tropfen täglich kommt natürlich NICHT ins Auge, sondern direkt auf die Zunge oder in einen Schluck Wasser.

– einem verdrängten Jupiter fehlt die eigene Erfahrung (Uranus/Saturn), als die Brücke zu Neptun, dem Prinzip.
In Jupiter hat ein zugelassener Neptun die Chance, vom Bewusstsein erfasst zu werden, was zur erlebten Religion = Rückbindung führt.

Kommentare:

TheAstroVid hat gesagt…

>> Für Athroposophens:
Siderisch, nach den realen Sternbildern betrachtet, geht die Sonne am gleichen Tag in den Widder, is a ned schlecht. <<

Hi Sam,

wir Arthro-Posophen sind zumeist tropisch:

> http://www.aquarius-bern.ch/Infos/Info_uber_Mondkalender/info_uber_mondkalender.html#RudolfSteiner

Sternengrüße
Mythopoet

sam hat gesagt…

Gut Mytho, ich kaufe ein 'n', wie KONNTE ich nur so nahe an Arthrose kommen...

und definiere brav nach: nur die anthroposophisch Arbeitenden, die gut mit Maria Thuns sog. Missverständnis klarkommen, mögen sich angesprochen fühlen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Siderische_Astrologie

Regengrüsse! Sam

Kommentar veröffentlichen