Samstag, 15. August 2015

Des Isarflimmern


Willy Michl hats wieder mal getan, vor zwei Wochen


Zum bekannten Zeitloch- Effekt an der Isar in seinem Indianersprech:

"Jeder Mensch weiß, dass er nur soundso viele Herzschläge hat. 
Es wird irgendwann seinen letzten Herzschlag geben. 
Geht er an den Fluss, hat der Mensch das Gefühl, 
als würde er vom Fluss neue Herzschläge bekommen. 


Die Herzschläge, die der Mensch am Fluss abgibt, erscheinen dort, als wären sie nicht geschlagen."

aus dem Interview im MAGDA: 


Am Sylvensteinsee, der von der Isar gespeist wird, herrscht das gleiche Phänomen. Du fährts mittags hinter, schwimmst zwei, dreimal und schon ist es wieder mindestens 5 Uhr.

Die Uhrzeit ist nachmittags recht genau am zunehmendem Glitzern des Wasserspiegels einzuschätzen, wenn es sich, aus dem Westen kommend, langsam über den See ausbreitet.
Und gegen Abend am heller werdenden Smaragdgrün, wenn die tiefstehende Sonne die vielen mineralen Kristalle, die in seinem Wasser gelöst sind, zum Leuchten bringt.



Um 7 Uhr dann ist die Sonne hinterm Berg verschwunden und der See erscheint als ruhiger dunkler Spiegel, auf einmal doppelt so gross.
Er ist heuer leer gefischt und absichtlich wenig befüllt (wg. Damm/ Stollenbaustelle) und so warm, dass man endlos drin schwimmen kann.

Er schenkte mir heuer einen neuen Schwimmstil, mit dem man sicher kein Rennen gewinnt, aber ruhig wie ein Stück Holz im Wasser dahintreiben kann: Ganz flache Rückenlage, also den Blick gradaus in den Himmel, die Ohren unter Wasser (was einem die Wasserwacht- Rettungsbootrakete als hohes Sirren kilometerweit im voraus hören lässt), die Arme unbewegt, weit und entspannt zum Y ausgebreitet.
Die Beine an der Wasseroberfläche übernehmen den alleinigen Auf- und Vortrieb durch eine kleine Auf- und Ab- Schwingbewegung der Oberschenkel aus der mitbewegten Hüfte heraus (Bauchtanzkundige sind klar im Vorteil, aber ein anfänglicher Muskelkater anderntags ist garantiert.)

Noch ein Geschenk vom Sylvenstein: ein lachsener Sylven- Lochstein, beim Rausgehn nach dem Schwumm gefunden.

1 Kommentar:

planet112 hat gesagt…

Hallo Sam

Danke fürs Teilen. Als Nichtbayerin ist mir der Isarindianer in einer Folge des "Bullen von Tölz" begegnet. Hab erst durch deinen Post gesehen, dass es ihn leibhaftigt gibt.. und das Lied ist wunderschön.

Lieber Gruss, Anne

Kommentar veröffentlichen