Montag, 14. November 2016

Rundes und Rauches

Der Astrologiekollege Vinzent Liebig hatte mich kürzlich mit einem Geschenk überrascht.
Er ist es auch, der sich beim kleinsten Blogpost meldet und sich sooo sehr über mehr Einträge freuen würde.
Also gut, Vinzent, bitteschön! Wie Du siehst bin ich schon dabei. Erstmal.

Wir tauschen uns öfter aus über Sterne, Steine, Kräuter, Krams, Kristalle... Er ist unter anderem alchemistisch tätig und stellt entsprechende Essenzen her, ich kann mein Homöopathiewissen beisteuern und mit der Bestimmung des ein oder anderen unbekannten Krauts weiterhelfen.
Die letzen zwei Jahre hatten es mir die heimischen Rauch- und Räuchersubstanzen angetan, die sich aufs beste mit den Kristallwassern vertragen, und so kam es, dass mich ein Beutel Habichtskraut aus seiner Sammlung erreichte.
Weil es bei uns fast nur noch an Strassenrändern oder kultiviert in Gärten zu finden ist, und ein solches nicht viel taucht.

Mit im Päckchen lag sein Buch Spiralen des Seins.


Es ist ein vielschichtiges Werk über Mandalas und die Spiralform, mit einer Fülle an Betrachtungen und Experimenten.
Entscheidend ist nicht allein das optische Wohlgefallen, sondern die Ästhetik im ursprünglichen Sinn.
Es geht um Ent-wicklung, Konzentration und Ausdehnung von Selbstkonzepten anhand dieser Urformen. 

Wer an schnellem Informationskonsum und fertigen Vorgaben interessiert ist, wird eher wenig Freude damit haben. Es ist inhaltlich ziemlich dicht gepackt und fordert das/die eigenen Gestalten heraus, und die Fähigkeit, die Perspektive zu wechseln, auf sich, die Welt, den Augenblick.
Einige NLP- Methoden werden angeboten, z.B. um das zerstreute Bewusstsein zu ankern, Konditionierungen auf die Schliche zu kommen oder sie auszuhebeln, neue zu setzen... hier streift das Buch die kleine Magie, die mit unseren unbewussten Erwartungen und Prägungen spielt.

An den Seitenrändern lässt sich ein Daumenkino- Mandalafilm abspielen, weiter hinten sind ein paar Farbtafeln mit Vinzents farbigen Werken.
Seine Bilder und Texte sind so sorgfältig und filigran gewebt wie es einer Sonne in Haus 6 gebührt und so transparent schwarz-weiss wie ihr Wassermann- Hintergrund.

Ich muss dazu sagen, dass ich unter Mandala lange etwas rein Ornamentales zwischen irgendwas Buddhisten- Wandschmuck und Sozpäd- Malerei abgeheftet hatte und eher uninteressiert war. 
Bis ich vor Jahren auf Vinzents Seite landete – und mich die "Schwarze Sonne" unmittelbar angesprungen hatte, mitsamt der Assoziation Hypericum. Leider ist das Bild nicht mehr im Netz verfügbar, im Buch aber drin.

NACHTRAG: Hier ist sie!



Habichtskrautblüte 
aus einer alten botanischen Grafik kopiert

Um den Kreis zum Habichtskraut zu schliessen, hier eine Empfehlung (in der es allerdings gar nicht vorkommt, dafür aber andere Rauchkräuter):
Auf Youtube das Hörbuchkapitel Zur Geschichte des Rauchens
gelesen aus Sergius Golowins Buch Von Elfenpfeifen und Hexenbier, Nachtschatten Verlag.

Spiralen des Seins, Vinzent Liebig, Aurum Verlag.
ISBN: 3-591-08406-9

1 Kommentar:

Leon Binger hat gesagt…

Wow, die Habichtskrautblüte ist sehr beeindruckend! Vinzent Liebig ist mir bis jetzt noch kaum untergekommen. Ich habe mich bis jetzt sehr viel mit den astrologischen Berechnungen und Auslegungen von Dr. Eike Stina Hansen ... Weiter lesen bei: http://www.schicksal.com/schicksal-com-Esoterik-Shop/Persoenlichkeit-Horoskope-Shop/Horoskop-Geburtshoroskop-Persoenlichkeit auseinandergesetzt. Ich habe viel über und durch sie auf http://www.schicksal.com/ erfahren und finde sie sehr inspirierend! Das Buch Spiralen des Seins klingt extrem spannend, ich glaube, dass ich mir das zu Weihnachten selbst schenken werde. Dein Beitrag hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht!
Viele liebe Grüße - Leon

Kommentar veröffentlichen