Sonntag, 1. Januar 2017

Neujahrshoroskop für München...


...mit Gültigkeit fürs Oberland.

Ich schau mir das Horoskop immer gerne an, weil es auch die Mitte der Zwölfer darstellt, den Höhepunkt des kommenden Jahres.

(Ordnet man jeder Rauhnacht einen kommenden Monat zu, war an Silvester Sommersonnwend, heuer durch eine mitternächtliche Schaltsekunde verlängert – ich hoffe, ihr habt sie gut genutzt).


München hat einen spannungsvollen Horizont.

Da wäre der AC von 5,5 Waage, einen GSP von Uranus/Neptun, die 'Schocklähme'. auch: Der Aussetzer.

Die Waage steht an sich schon für ein Nicht-Handeln – bei gleichzeitiger Aggression im Denken und dem Entwerfen von Strategien. 
In der Waage liegt die Qualität des Ausgleichs zwischen den subjektiven Trieben und den objektiven Gegebenheiten, am AC in herausfordernder Weise.

Hier ist sie Bühne für Raumforderung und Selbstdarstellung (Jupiter in I aus III), es wird weltanschaulich gerechtet, geregelt und Töne gespuckt (Saturn im Schützen, rückläufiger Merkur im Steinbock)

Die Energie des Aszendenten ist instabil, nur vom Kollektiv getragen. So stürzt der sozial gekürte Leithammel und kippt jedes Unternehmen, das nicht aus dem vollen Herzen kommt, und die Gunst der Herde verkehrt sich ins Gegenteil (AC Herrscherin Venus in V im Wassermann).

Fürs Effektive ist der reaktive Widder zuständig, der Gegenpol zur Waage, das Zeichen der Aktion. Es ist der Mars, der auf jede Unstimmigkeit, jedes Ungleichgewicht anspringt und latente Zustände in vollendete Tatsachen verwandelt. Hier ist er mit der ursprünglichen Kraft des Plötzlichen, Unvorhergesehenen gesegnet und öffentlich sichtbar (Uranus in VII).

Der DC Widder belegt ebenfalls ein Gruppenschicksal, nämlich Mars/Neptun, die Revierlähme oder die Durchsetzung in Schwebezuständen, bekräftigt durch eine Konjunktion der beiden Planeten Spitze 6: unklare Umstände, die einen unbewussten Drang zur Bereinigung darstellen.
Man denkt sofort an die Flüchtlingssituation, aber auch andere Formen der Auflösung sind möglich, durch Wasser, Feuer, Gas, Säure, Intrigen, Infektionen...

Wo alles im Fluss sein darf und das Chaos als kreativer Urgrund gesehen wird, ist diese Qualität durchaus fruchtbar.
Mars-Neptun ist die Aufforderung, den Zustand der Ungewissheit zu durchleben und sich nicht zum Kampf dagegen hinreissen zu lassen, denn die sog. Schwächen, die Verlust selbst erweist sich als die Medizin der Zeit. Aus der Asche, den Trümmern oder der überstandenen Krankheit entstehen neue, starke Reviere und Organismen, wenn man nicht ungeduldig wird und kontrollierend vorgreift.

Im Grunde ist das Horoskop mit der Beschreibung des Horizonts gedeutet:


Wer mag, kann diese Qualität gut nutzen für gute Vorsätze, die mit Ruhen- und Geschehenlassen zu tun haben und gleich zu Neujahr ein paar Fastentage vom Funktionieren einlegen. 
Ab 3. Januar geht Venus in Fische, dann sind stofflich-körperliche Reinigungsaktionen begünstigt: Abnehmen, Ausmisten, Kuren usw.

Alle Planeten ausser Uranus liegen auf der Nachtseite des Horoskops, also im Gruppenego und im Subjektiven. 
Das ist anstrengend, weil die Energien hier drücken. Dafür sind sie konkret zu durchleben und müssen nicht gross geistig erschlossen werden. Durch die Häuserlage (Zeichen des 1. Quadranten in Qu. 3) begegnet uns das eigene Instinkthafte, ängstliche Sichernde, die Normopathie und der Zwang zur Durchsetzung im Aussen als Spiegel.

Alles, was er zeigt, will im eigenen Seelengrund gefunden werden: Der 'Gefährder' und opportunistische Asylschleicher, die schizoide, machtgeile 'Elite', der ferngesteuerte Terrorist, der Feigling und reaktive Gruppenmensch, der Intrigant, Schänder und Vergewaltiger, der gierige Nachbar, die Neidgrünen, die ekelhaften, schleimigen, dummen, gwamperten... Blunzen, Hirschen und Rindviecher, die Dramaqueens, der hohlen Narzissten und Hysteriker – sind alles kollektive und subjektive Auslagerungen.
In ihrer Gleich- Gültigkeit zu anderen Seelenprozessen (Steinbocksonne in IV aus XI) zeigen sich dahinter die Skripten einer Zwangsmoral, die via Tabustatus zum Dämonium, zur emotionalen Besessenheit geworden ist (Pluto in IV aus II)

Das bestimmende Thema 2017 ist ergo das Identitätsempfinden. Es wird nun völlig klar, dass Identität kein soziales Fixum ist, nicht in oder über eine Gruppenzugehörigkeit zu generieren (Mond aus X in Wassermann Spitze V, AC Waagevenus daselbst in V).

Die Erfahrung führt übers Entsetzen (=Befreiung von einer Besetzung) und Distanzierung vom Sozialdiktat zurück in die eigene Wahr-Nehmung, immer frisch an der jeweiligen Gegenwart entlang, unbestätigt, ungeholfen und frei, die Nase im Wind. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen