Dienstag, 6. November 2018

Schrattlgatterl bauen oder ein Neunholz


Man braucht 5 oder 9 längere Späne (oder gerade Zweige) von verschiedenen Hölzern oder auch nur Bäumen, das bleibt jedem selbst überlassen. 
Grad fürs Neunholz sollten sie ebenmässig dick und ast- und knotenfrei sein, am besten bereitet man ein paar mehr vor als benötigt, für den Fall dass einer knackst.

Mit dem ☓ gehts los, dann wird der mittige Span (braun) draufgelegt zum Sechsstern, dann oben und unten jeweils ein Span horizontal durchgeflochten (grün und blau) und soweit zur Mitte geschoben, dass der Stern zusammenhält. Dann die überstehenden Enden kürzen und fertig.

Fürs Neunholz gehts mit gelb und lila und nochmal blau und grün weiter.

Schema Neunholz

Das Schrattelgatterl geht noch einfach und wird evtl. fixiert, das Neunholz ist schon ein ganz schönes Gebastel. Kleben, knoten, heften etc. guit do ned. Die neun Welten/Ebenen, für die es stehen soll, sind schliesslich auch nicht geleimt.

Während das Schrattlgatterl (Abb. hier, runterscrollen) ein gängiges Apotropäon im Alpenraum war, ist der Neunholz- Brauch, oder neun (oft auch: dreizehn) Hölzer zu anderem Gebrauch, wahrscheinlich älter und nordisch.

(Ich kann grad nichts dazu nachschlagen, mein Bächtold-Stäubli befindet sich in irgendeiner Umzugskiste).

Das Neunholz gilt nicht als abwehrend, es soll Segen ins Heim bringen, Ge-lücke, die gute Fügung – viel Erfolg also beim Basteln am Vorbild!