Mittwoch, 26. Mai 2021

Olivin, Chrysolith, Peridot

ist mineralogisch wohl dasselbe:
Grün- bis goldfarbenes Magnesiumeisen(II)silikat.

Als Olivin wird generell das Mineral bezeichnet, 
Chrysolith nennt man es als Heilstein, 
dito die Zubereitungen der anthroposophischen Medizin, 
Peridot ist die apfelgrüne, klare Varietät, die zu Schmuck verarbeitet wird.


Hier die ca. 50x Vergrösserung einer älteren Bruchstelle, Teil meiner gestrigen Beute: Der Regen hatte frische Serpentinit- Stücke aus der Erde eines Grabens gewaschen.


Eisen ist zu erkennen


und eine ?- 'Ader', ohne das starke LED Licht erschien sie zwischen gelb und kupferfarben.


wie eine Folie im Spalt


In der anthroposophischen Medizin wird das Mineral augenheilkundlich eingesetzt bei chronisch entzündlich-degenerativen Prozessen, z.T. verbunden mit Farbtherapie. Hier wird der Bezug zu verschiedenen Licht- Qualitäten hervorgehoben.

'Stärkt den Sehsinn und fördert die Einsicht in das Verborgene' – Farbe, Eisen und Silizium stärken die Sinneswahrnehmungen.

Chrysolith ist erhältlich von Weleda: Ampullen D12, D30; Salbe D4; Verreibung D6 - D30.

(...)
Magnesium (erzeugt im Verbrennen das hellste Licht aller Metalle), Eisen (funkenbildendes Metall) und Kieselsäure (lichtdurchlässiger Quarz) zeigen gleichermaßen eine intensive Lichtbeziehung, das Mineral bildet sich außerhalb der Erde (Meteoriten) wie in frühen Mineralbildungen der Erde.
(...)

Quelle: Aus einer Vademecum- Leseprobe Chrysolith auf S.96

Magnesiumverbindungen allgemein werden bei psychosomatischen Herzbeschwerden verwendet; 
Magnesium carbonicum = Magnesit (Weleda) ergänzt in der Herztherapie die Herzmassage mit Chrysolith-Salbe.

In der Hildegard- Medizin

festigt der Stein laut Hildegard das Wissen, das von Herzen kommt: 

"Wer über ein gediegenes Wissen und gute Fähigkeiten verfügt, soll daher diesen Stein an sein Herz legen, und solange dieser da liegt, werden das Wissen und die guten Fähigkeiten bei ihm nicht schwinden". 

Bei Herzschmerzen soll man laut Hildegard einen Chrysolith in Olivenöl tauchen und mit dem Stein anschließend die schmerzhaften Körperstellen massieren.

(Zum Inhalt des ganzen letzten Abschnittes habe ich keinerlei persönliche Erfahrung, der ist hier nur informationshalber reinkopiert aus diversen Quellen.)